Herzlich Willkommen

Seit dem 1. Juli ist unsere Facharztpraxis für Anästhesie in der interdisziplinären Facharztklinik RKM740 für Sie da. Gerne stehen wir Ihnen für Fragen auch per Mail oder Telefon zur Verfügung. Wir freuen uns auf Sie!

Vollnarkosen

Die Anästhesie unserer Klinik RKM 740 ist für die Durchführung von Operationen wichtig. Sie überwacht lebenswichtige Funktionen wie Atmung und Kreislauf.

Die meisten Operationen erfolgen unter einer Anästhesie. Sie ermöglicht dem Patienten eine schmerz- und angstfreie Operation und schafft dem Operateur optimale Arbeitsbedingungen.
Häufig wenden wir eine Allgemeinanästhesie (Vollnarkose) an, bei der Medikamente den Patienten in einen schlafähnlichen Zustand versetzen. Zunehmend setzen wir aber auch Regionalanästhesien (Teilnarkosen) ein, die nur die betroffenenen Körperregionen betäuben. Diese können auch die Vollnarkose ergänzen. Gleichzeitig muss der Anästhesist während der Narkose die lebenswichtigen Funktionen wie Atmung und Kreislauf aufrechterhalten und überwachen. Auch die Therapie mit Medikamenten, Infusionslösungen oder Blutprodukten ist Teil der Anästhesie.

Für eine Vollnarkose injiziert der Anästhesist Schlafmittel (Hypnotika), Schmerzmittel (Analgetika) und häufig auch muskelerschlaffende Medikamente (Muskelrelaxanzien).
Durch die Wirkung dieser Medikamente verliert der Patient nicht nur sein Bewusstsein, sondern auch seinen Atemantrieb und seine Muskelkraft. Deshalb ist für die Dauer der Operation in der Regel eine maschinelle Beatmung oder zumindest eine Unterstützung der Atmung notwendig.
Ist die Operation abgeschlossen, unterbricht der Anästhesist die Zufuhr der Schlafmedikamente und der Patient wacht wieder auf.

Es gibt ein breites Spektrum von Regionalanästhesien. Man kann die Nerven an der Stelle ihres Austrittes aus dem Rückenmark (rückenmarksnahe Blockade) blockieren, oder in ihrem weiteren Verlauf (periphere Nervenblockade). Periphere Nerven kann der Anästhesist einzeln betäuben. Häufiger werden durch die Blockade der Nervengeflechte an Arm oder Bein jedoch größere Teile der Extremitäten oder die ganze Extremität anästhesiert.

Heutzutage sind die Anästhesie verfahren sehr sicher geworden. Die RKM 740 Klinik ist hochmodern ausgestattet. Das Risiko, an einer Narkose zu versterben, liegt heute bei 0,008 bis 0,009% und ist damit kaum größer als im wachen Zustand.